Monthly Archives: Mai 2016

Private Paradiese hinter dem Gartenzaun entdecken

Am 26. Juni findet der 12. GartenTraum-Sonntag in der VarusRegion statt

Das Zeichen der Rose ist das Symbol der GartenTraumTour in der VarusRegion. und ein lachender Gartenzwerg auf grünem Schild weist die teilnehmenden Gärten als Gartenstation der Tour aus. Foto: VarusRegion/Meyer

Das Zeichen der Rose ist das Symbol der GartenTraumTour in der VarusRegion. und ein lachender Gartenzwerg auf grünem Schild weist die teilnehmenden Gärten als Gartenstation der Tour aus. Foto: VarusRegion/Meyer

 

Führungen, Fachsimpeleien, Inspirationen und Begegnungen mit Gartenfreunden und denen, die es werden wollen: am 26. Juni findet in diesem Jahr der 12. GartenTraum-Sonntag in der VarusRegion statt. Viele der insgesamt 35 Gärten, Parks und Anlagen, die an der „GartenTraum-Tour“ des Tourismusverbandes Osnabrücker Land (TOL) liegen, haben an diesem Tag geöffnet und erwarten mit teilweise besonderen Aktionen zahlreiche interessierte Besucher.

Herrliche Landschaft, die kulturelle Vielfalt der VarusRegion und 170 perfekt markierte Radelkilometer mit vielen gastfreundlichen Gartenbesitzern – das sind die Merkmale der GartenTraum-Tour. Und der alljährliche GartenTraum-Sonntag bietet immer am letzten Sonntag im Juni die Möglichkeit, ohne Voranmeldung die grünen Paradiese anzusteuern. Die Gartenbesitzer freuen sich auf einen regen Austausch und können viel Informatives, Amüsantes und Erstaunliches über ihre „Gärtnerkarrieren“ erzählen. So wurden in jahrelanger Geduld etwa Kuhwiesen zu durchdachten Gartenräumen umgestaltet, traditionelle Bauerngärten behutsam erhalten, Siedlungsgärten zu sortenreichen oder exotischen Anlagen umgewandelt oder Schwerpunkte auf Rosen, Fuchsien, Engelstrompeten oder eine ganz naturnahe Gestaltung gelegt. In manchen Gärten werden am GartenTraum-Sonntag auch etwa hausgemachte Kuchen oder andere Leckereien angeboten und an einigen Stationen können schöne und nützliche Dinge für drinnen und draußen erworben werden.

Über die Öffnungszeiten der teilnehmenden Gärten am GartenTraum-Sonntag, genaue Programmpunkte, Adressen und Ansprechpartner informiert das Faltblatt „GartenTraum-Sonntag 2016“. Der Flyer sowie die Radelkarte zur GartenTraum-Tour sind ab Freitag kostenlos in den Tourist-Informationen Osnabrück/Osnabrücker Land, in den sechs Städte und Gemeinden der VarusRegion Bad Essen, Belm, Bohmte, Bramsche, Ostercappeln und Wallenhorst erhältlich.

Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.gartentraumtour.de

 

Der GartenTraumSonntag lädt ein. Pünktlich zum Sommeranfang zeigen sich Alchemilla und Coreopsis im Staudenbeet in gelber Farbenpracht. Im Hintergrund setzt der Mohn vor üppiger grüner Blattkulisse noch seine roten Farbakzente. In den Traumgärten der VarusRegion lässt sich bei genauer Betrachtung manch interessantes Farbenspiel entdecken. Foto: arusRegion/Meyer

Der GartenTraumSonntag lädt ein. Pünktlich zum Sommeranfang zeigen sich Alchemilla und Coreopsis im Staudenbeet in gelber Farbenpracht. Im Hintergrund setzt der Mohn vor üppiger grüner Blattkulisse noch seine roten Farbakzente. In den Traumgärten der VarusRegion lässt sich bei genauer Betrachtung manch interessantes Farbenspiel entdecken. Foto: VarusRegion/Meyer

 

Am GartenTraum-Sonntag kann man mehr als einen Blick hinter den Zaun riskieren. Dann öffnen viele der 33 Gärten entlang der Radroute im Osnabrücker Land ihre privaten Paradiese. Foto: TOL/Hartwig Wachsmann

Am GartenTraum-Sonntag kann man mehr als einen Blick hinter den Zaun riskieren. Dann öffnen viele der 33 Gärten entlang der Radroute im Osnabrücker Land ihre privaten Paradiese. Foto: TOL/Hartwig Wachsmann

 

Wanderweg “Mühlenweg” wird umgeleitet

Großbaustelle behindert nicht nur den Straßenverkehr

Wegen der Großbaustelle für die die neue Ortsumgehung in Belm müssen für den Autoverkehr regelmäßig Vollsperrungen und zum Teil weiträumige Umleitungen eingerichtet werden. Aber nicht nur der Straßenverkehr ist von der Baustelle betroffen, umgeleitet werden müssen auch einige Wanderwege wie etwa der „Mühlenweg am Wiehengebirge“.

Der beliebte Rundwanderweg, der von der Gemeinde Wallenhorst und dem Heimat- und Wanderweg Wallenhorst gepflegt wird, kreuzt die B51-Baustelle in Belm nördlich der Bahnlinie bei der Firm Meinders und Elstermann an der Heinrichstraße. Die alte Wegeführung verlief von der Heinrichstraße in unmittelbarer Nähe der Bahnüberführung über einen Feldweg nach Norden in Richtung Hof Kuhlmann und weiter diagonal durch das Waldstück zum Kreisverkehr am Power Weg. Da der Feldweg wegen der Trassenführung der Ortsumgehung nicht mehr durchgehend nutzbar ist, werden die Wanderer über den Fuß- und Radweg parallel zur Bahnlinie nach Westen direkt zum Power Weg umgeleitet. Eine entsprechende Ausschilderung wird in Kürze am Wanderweg aufgestellt.

Von den Baumaßnahmen zur neuen B51 betroffen sein wird auch der überregionale Wanderweg „DiVa-Walk“ im Bereich der Bremer Straße und Dorfstraße in Vehrte. Hier plant die betreuende Tourismusarbeitsgemeinschaft „VarusRegion im Osnabrücker Land“, den Weg dauerhaft zu verlegen und künftig statt über die Dorfstraße über die Straße Im Gattberg zu führen.

Nicht betroffen sind derzeit die Radrundwege „GartenTraumTour“ und „Rund um Belm“. Hier erfolgen nur kleine Umfahrungen der Brückenbaustelle am Haster Weg, die direkt von der Baufirma angelegt und ausgeschildert sind.

Hier gibt es den Info-Flyer zum Herunterladen: info_flyer_umleitung_muehlenweg

Himmlische Köstlichkeiten am 11. Juni

TortenSchlachtTag in der VarusRegion

Annette Ludzay (Bad Essen, v. li.), Caren Holy vom "Kleinen Haus", Maike Schllichting (Ostercappeln) und Anette Lange (Bohmte) testen schon mal die Torten für den TortenSchlachtTag am 10.10.

Annette Ludzay (Bad Essen, v. li.), Caren Holy vom “Kleinen Haus”, Maike Schllichting (Ostercappeln) und Anette Lange (Bohmte) testen schon mal die Torten für den TortenSchlachtTag

Einmal richtig Torte schlemmen, viele Sorten probieren, aus einer großen Vielfalt extra schmal geschnittene Tortenstücke auswählen und an einem Nachmittag viele Torten-Geschmackserlebnisse genießen, das können alle die am Samstag, 11. Juni 2016 zum TortenSchlachtTag gehen.

Ausgewählte Cafés der „Kaffeezeit“ in der VarusRegion haben nur an diesem Tag ein Tortenbuffet aufgebaut an dem sich die Gäste in der Regel selbst bedienen. TortenSchlacht-Gastgeber sind in diesem Jahr das Kleine Haus am Kirchplatz in Bad Essen, der Landgasthof zum alten Dreschhaus, das Café Justus 1823 und der Gasthof Bischof-Reddehase, alle drei in Bramsche, die Bäckerei Titgemeyer und das Alte Forsthaus, beide in Bohmte und die Darpvenner Diele in Ostercappeln.

Für die Teilnahme zahlt jeder 8,50 €, darin sind Torten, Kaffee oder Tee so viel man mag enthalten.

Gönnen Sie sich etwas Gutes!

Mit dem Drahtesel zu 36 himmlischen Bauten

Die „KirchenTour“ ist das neue Radel-Angebot in der VarusRegion

Offiziell eröffnet wurde jetzt die „KirchenTour“, das neue Radel-Angebot in der VarusRegion im Osnabrücker Land. Auf der KirchenTour geht es durch die einzigartige Garten- und Parklandschaft der VarusRegion zu den schönsten Kirchen und Klöstern. Denn gerade im ländlichen Raum sind Kirchen bedeutende geschichtsträchtige Baudenkmale – häufig entstanden die Orte um die Kirchen herum. Von evangelischen und katholischen Kirchen bis zu Moschee und Kloster begegnen dem Radtouristen an diesem Weg 36 himmlische Bauten. Bei einigen kann man Kontakt zu Kirchenkundigen aufnehmen, die den Innenraum zeigen und etwas über die Historie berichten können.

Die Route ist zwar nicht ausgeschildert, man kann aber alle Ortschaften bequem über das ausgeschilderte Radwegeleitsystem erreichen. Die Kirchen sind als Wegpunkte in einem GPS-Track hinterlegt oder können durch die angegebenen Adressen gezielt angesteuert werden.

Die komplette Route durch die reizvolle Landschaft des UNESCO Natur- und Geoparks „TERRA.vita“ ist 150 Kilometer lang mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden – vorwiegend führt die Tour aber durch ebene Landschaft. Es bietet sich an, die KirchenTour an mehreren Tagen auf unterschiedlichen Etappen zu erkunden!

Ergänzt wird das kulturelle Radel-Schmankerl durch verschiedene Konzerte in den Kirchen. Nach dem Auftaktkonzert im April in Bramsche sind weitere KirchenTour-Konzerte an 26. Mai in der Sankt-Johanniskirche in Bohmte-Arenshorst, am 12. Juni in der Emmaus-Kapelle in Belm-Icker, am 22.07. in der Wallfahrtskirche Wallenhorst-Rulle, am 26. August in der Walpurgiskirche in Ostercappeln-Venne und am 23.10. in der St. Nikolaikirche in Bad Essen.

Einen Flyer zur Tour und 14 weitere Konzerttermine in den „himmlischen Bauten“ erhalten Sie in allen Tourist-Infos der sechs Kommunen der VarusRegion – Bad Essen, Belm, Bohmte, Bramsche, Ostercappeln und Wallenhorst.

 

36 „himmlische Orte“ können bei der KirchenTour in allen sechs Städten und Gemeinde der VarusRegion angesteuert werden. Orgel- und Kirchenkonzerte sind in diesem Jahr eine besondere Bereicherung dieser Radel-Tour. Grafik: VarusRegion/Schnieders

36 „himmlische Orte“ können bei der KirchenTour in allen sechs Städten und Gemeinde der VarusRegion angesteuert werden. Orgel- und Kirchenkonzerte sind in diesem Jahr eine besondere Bereicherung dieser Radel-Tour. Grafik: VarusRegion/Schnieders

 

Sekt für alle – es gibt etwas zu feiern!

Die Gemeinde Bad Essen, der Kur- und Verkehrsverein Bad Essen und der Arbeitskreis „Cittaslow Bad Essen“ geben einen aus – Am Donnerstag, 12. Mai, ab 14.30 Uhr gibt es auf dem Bad Essener Wochenmarkt Sekt oder alkoholfreie Holunderfassbrause für alle – damit feiert Bad Essen spontan und mit allen die Aufnahme in das internationale Netzwerk Cittaslow (sprich „Tschitta“ für italienisch „Stadt“ und „slow“ für „langsam“).

Bad Essen ist die 14. Cittaslow in Deutschland und die erste in Niedersachsen. Und es ist offensichtlich auch für die Medien ein interessantes Thema: Am kommenden Wochenende ist ein Redakteur der Ruhr Nachrichten für 3 Tage in Bad Essen und erlebt „Cittaslow“ Bad Essen. Und im Oktober wird N3 auf der „Nordtour“ einen Beitrag über Cittaslow Bad Essen bringen, falls das Wetter passt, werden die ersten Dreharbeiten auf der Culinaria am 21. + 22. Mai sein – Bad Essen und Cittaslow sind ein Thema!

Körperbetont und schnell: Lacrosse-Turnier der „Osnabrück Peacekeepers“ am 4. und 5. Juni 2016

VarusRegion freut sich als Trikotsponsor auf spannenden Sport

Zum vierten Mal lädt das Lacrosse-Team der „Osnabrück Peacekeepers“ zum großen Turnier nach Osnabrück ein. 16 Damen- und Herrenmannschaften aus dem gesamten nord- und nordwestdeutschen Raum mit insgesamt rund 200 Sportlerinnen und Sportlern werden dazu erwartet. Das zweitägige Turnier am 4. und 5. Juni ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Kursbereich Lacrosse des Zentrums für Hochschulsport (ZfH) und dem Osnabrücker Sportclub OSC und wird auf der Sportanlage an der Jahnstraße in Osnabrück ausgetragen. Aber auch für die VarusRegion im Osnabrücker Land ist das Lacrosse-Tournament ein besonderes Ereignis. Schließlich ist die Tourismusarbeitsgemeinschaft mit den sechs Mitgliedgemeinden Bad Essen, Belm, Bohmte, Bramsche, Ostercappeln und Wallenhorst in der Saison 2015/2016 Haupt-Trikotsponsor. „Und nachdem die schmucken weißen Jerseys mit dem bunten VarusRegion-Logo bereits an zehn Lacrosse-Spieltagen in der 2. Bundesliga bei Heim- und Auswärtsspielen in Hamburg, Hannover und Bremen, Braunschweig und Göttingen im Einsatz waren, werden sie jetzt das erste Mal auch im Turnierbetrieb präsentiert“, sagt Peacekeeper-Teamchef Christopher Jahn augenzwinkernd.

Lacrosse wurde vor Jahrhunderten von den Indianern in Nordamerika ursprünglich zur Kriegsvorbereitung erfunden und hat sich in der Moderne zu einer körperbetonten Ballsportart weiterentwickelt. Zwei Teams kämpfen darum, einen Hartgummiball in das Tor des Gegners zu schießen. Mit einem Schläger mit Netz, dem sogenannten Stick, wird der Ball vom Boden aufgelesen, getragen, gefangen, gepasst und auf das Tor geworfen. Gleichzeitig dient der Stick dazu, einen Gegenspieler so anzugreifen, dass man ihn vom Ballbesitz löst. Beim Herrenlacrosse wird daher eine Schutzausrüstung mit Helm getragen, härterer ist Körpereinsatz erlaubt. Neben Geschicklichkeit sind vor allem auch Schnelligkeit, Wendigkeit und Ausdauer wichtig.

Das Osnabrücker Turnier hat sich insbesondere als einsteigerfreundliches Turnier mit überwiegenden Spielanfängern in den Mannschaften als so genanntes „Rookie-Lax“ in der Lacrosse-Szene einen Namen gemacht. Gespielt wird am Turnierwochenende im Juni anders als im Bundesligabetrieb auf Kleinspielfeldern. Dadurch ist insbesondere der Zuschauer nicht nur besonders nah am Geschehen, sondern hat gleichzeitig noch einen guten Überblick.

Für das leibliche Wohl ist auf der Sportanlage mit Verpflegungsständen mit Kaffee, Kuchen, Kaltgetränken und Bratwurst gesorgt. Selbstverständlich ist auch die VarusRegion als Trikotsponsor mit einem Informationsangebot vertreten.

Aktuelle Infos zum Turnier gibt es auf der Facebookseite der Peacekeepers unter www.facebook.com/Peacekeepers.Lacrosse und auf www.peacekeepers.eu.PM VarusRegion Os-Peacekeepers-1

Ziel beim Lacrosse-Spiel ist es, einen kleinen Hartgummiball mit dem sogenannten Stick in das gegnerische Tor zu befördern. Da es dabei auch körperlich hart zur Sache geht, ist beim Herren-Lacrosse Schutzkleidung vorgeschrieben. Viel Lacrosse-Sport live zu sehen gibt es beim Turnier der „Osnabrück Peacekeepers“ am 4. und 5. Juni auf der Sportanlage an der Jahnstraße. Foto: VarusRegion/Meyer

Ziel beim Lacrosse-Spiel ist es, einen kleinen Hartgummiball mit dem sogenannten Stick in das gegnerische Tor zu befördern. Da es dabei auch körperlich hart zur Sache geht, ist beim Herren-Lacrosse Schutzkleidung vorgeschrieben. Viel Lacrosse-Sport live zu sehen gibt es beim Turnier der „Osnabrück Peacekeepers“ am 4. und 5. Juni auf der Sportanlage an der Jahnstraße. Foto: VarusRegion/Meyer