Körperbetont und schnell: Lacrosse-Turnier der „Osnabrück Peacekeepers“ am 4. und 5. Juni 2016

VarusRegion freut sich als Trikotsponsor auf spannenden Sport

Zum vierten Mal lädt das Lacrosse-Team der „Osnabrück Peacekeepers“ zum großen Turnier nach Osnabrück ein. 16 Damen- und Herrenmannschaften aus dem gesamten nord- und nordwestdeutschen Raum mit insgesamt rund 200 Sportlerinnen und Sportlern werden dazu erwartet. Das zweitägige Turnier am 4. und 5. Juni ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Kursbereich Lacrosse des Zentrums für Hochschulsport (ZfH) und dem Osnabrücker Sportclub OSC und wird auf der Sportanlage an der Jahnstraße in Osnabrück ausgetragen. Aber auch für die VarusRegion im Osnabrücker Land ist das Lacrosse-Tournament ein besonderes Ereignis. Schließlich ist die Tourismusarbeitsgemeinschaft mit den sechs Mitgliedgemeinden Bad Essen, Belm, Bohmte, Bramsche, Ostercappeln und Wallenhorst in der Saison 2015/2016 Haupt-Trikotsponsor. „Und nachdem die schmucken weißen Jerseys mit dem bunten VarusRegion-Logo bereits an zehn Lacrosse-Spieltagen in der 2. Bundesliga bei Heim- und Auswärtsspielen in Hamburg, Hannover und Bremen, Braunschweig und Göttingen im Einsatz waren, werden sie jetzt das erste Mal auch im Turnierbetrieb präsentiert“, sagt Peacekeeper-Teamchef Christopher Jahn augenzwinkernd.

Lacrosse wurde vor Jahrhunderten von den Indianern in Nordamerika ursprünglich zur Kriegsvorbereitung erfunden und hat sich in der Moderne zu einer körperbetonten Ballsportart weiterentwickelt. Zwei Teams kämpfen darum, einen Hartgummiball in das Tor des Gegners zu schießen. Mit einem Schläger mit Netz, dem sogenannten Stick, wird der Ball vom Boden aufgelesen, getragen, gefangen, gepasst und auf das Tor geworfen. Gleichzeitig dient der Stick dazu, einen Gegenspieler so anzugreifen, dass man ihn vom Ballbesitz löst. Beim Herrenlacrosse wird daher eine Schutzausrüstung mit Helm getragen, härterer ist Körpereinsatz erlaubt. Neben Geschicklichkeit sind vor allem auch Schnelligkeit, Wendigkeit und Ausdauer wichtig.

Das Osnabrücker Turnier hat sich insbesondere als einsteigerfreundliches Turnier mit überwiegenden Spielanfängern in den Mannschaften als so genanntes „Rookie-Lax“ in der Lacrosse-Szene einen Namen gemacht. Gespielt wird am Turnierwochenende im Juni anders als im Bundesligabetrieb auf Kleinspielfeldern. Dadurch ist insbesondere der Zuschauer nicht nur besonders nah am Geschehen, sondern hat gleichzeitig noch einen guten Überblick.

Für das leibliche Wohl ist auf der Sportanlage mit Verpflegungsständen mit Kaffee, Kuchen, Kaltgetränken und Bratwurst gesorgt. Selbstverständlich ist auch die VarusRegion als Trikotsponsor mit einem Informationsangebot vertreten.

Aktuelle Infos zum Turnier gibt es auf der Facebookseite der Peacekeepers unter www.facebook.com/Peacekeepers.Lacrosse und auf www.peacekeepers.eu.PM VarusRegion Os-Peacekeepers-1

Ziel beim Lacrosse-Spiel ist es, einen kleinen Hartgummiball mit dem sogenannten Stick in das gegnerische Tor zu befördern. Da es dabei auch körperlich hart zur Sache geht, ist beim Herren-Lacrosse Schutzkleidung vorgeschrieben. Viel Lacrosse-Sport live zu sehen gibt es beim Turnier der „Osnabrück Peacekeepers“ am 4. und 5. Juni auf der Sportanlage an der Jahnstraße. Foto: VarusRegion/Meyer

Ziel beim Lacrosse-Spiel ist es, einen kleinen Hartgummiball mit dem sogenannten Stick in das gegnerische Tor zu befördern. Da es dabei auch körperlich hart zur Sache geht, ist beim Herren-Lacrosse Schutzkleidung vorgeschrieben. Viel Lacrosse-Sport live zu sehen gibt es beim Turnier der „Osnabrück Peacekeepers“ am 4. und 5. Juni auf der Sportanlage an der Jahnstraße. Foto: VarusRegion/Meyer